Ausschreibung 2018

impressionenbild.jpg 

 

1 - Bezeichnung und Art der Veranstaltung

Die Veranstaltung wird durchgeführt als „Touristische Ausfahrt für Oldtimer“ und trägt die Bezeichnung:

11. Winterrallye – Steiermark

Sie erfolgt in Übereinstimmung mit dem internationalen FIA-Sporting Code und dem Anhang K, den Zusatz-Regeln für historische Gleichmäßigkeits-Bewerbe und den dazugehörenden Ergänzungen und Anhängen für alle historischen Fahrzeuge in einer Wertung, die in drei Kategorien und in 5 Baujahr-Klassen ausgetragen wird. Zugelassen sind Fahrzeuge der Baujahre 1945 bis 1990 (FIA Klassen E – J) und moderne Sport- und Rallyefahrzeuge auf Anfrage.

Die Teilnahme erfolgt auf Einladung des Veranstalters. Es werden insgesamt höchstens 50 Fahrzeuge nach Nennungseingang zugelassen.

Es handelt sich um eine touristische Ausfahrt mit Ausdauer- Konzentrations- und Orientierungsaufgaben. Bei Verstößen gegen die Strassenverkehrs-ordnung, bei unsportlichem Verhalten und Überschreitungen der erlaubten Höchst-Geschwindigkeiten erfolgt der Ausschluss von der Veranstaltung.

Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung und jeder Teilnehmer erklärt mit Abgabe der Nennung und seiner Unterschrift auf der Anmeldung, auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko an der Rallye teilzunehmen.

Im Vordergrund steht die Navigation und nicht die Schnelligkeit. Der Fahrstil sollte unter allen Umständen den allgemeinen und persönlichen Gegebenheiten (Fahrbahnbeschaffenheit, Witterung, Zustand und Alter des Fahrzeuges, Fahrkönnen, etc.) angepasst werden.

2 - Zeitplan und Programm   >>  WRS-Zeitplan-2018b.pdf  

3 - Zugelassene Fahrzeuge

Zugelassen sind alle historischen Fahrzeuge der Baujahre 1945 – 1990.

Zusätzlich können moderne „Sport- und Rallye-Fahrzeuge“ im Rahmen einer Sonderwertung (Klasse 5) teilnehmen.

 Für die historischen Fahrzeuge werden 4 Baujahr-Klassen in einer Gesamtwertung erfasst.

                       Klasse 1 - Baujahre 1.1.1945 – 31.12.1960

                       Klasse 2 - Baujahre 1.1.1961 – 31.12.1970

                       Klasse 3 - Baujahre 1.1.1971 – 31.12.1980

                       Klasse 4 - Baujahre 1.1.1981 – 31.12.1990

 Moderne „Sport- und Rallye-Fahrzeuge“ können im Rahmen einer Sonderwertung teilnehmen.

                       Klasse 5 - Baujahre 1.1.1991 – 31.12.2017

 Moderne (Massen-) Stassenfahrzeuge werden nicht angenommen.

Um eine annähernde Gleichstellung von Fahrzeugen geringerer Leistungen und unterschiedlicher technischer Reife zu erreichen, wird die Rallye in 3 Kategorien / Gruppen ausgetragen

A – ROT - Fahrzeuge mit Allrad-Antrieb

Die Sollzeiten entsprechen Schnitten zwischen 40 bis 50 km/h. Diese Fahrzeuge erhalten niedrige Startnummern und starten vor den Fahrzeugen der Kategorie GRÜN. Die Strafpunkte werden mit dem Faktor 2,0 gewertet.

B – GRÜN - Fahrzeuge mit Zweirad-Antrieb und mit einem LGW unter 10 Kg/PS

Die Sollzeiten entsprechen Schnitten zwischen 40 bis 50 km/h. Diese Fahrzeuge starten nach der Kategorie ROT und vor den Fahrzeugen der Kategorie BLAU. Die Strafpunkte werden mit dem Faktor 1,0 gewertet.

C – BLAU - Fahrzeuge mit Zweirad-Antrieb und mit einem LGW über 10 Kg/PS

Die Sollzeiten sind ca. 10 % langsamer und entsprechen Schnitten von 35 bis 45 Km/h. Diese Fahrzeuge starten nach den Fahrzeugen der Kategorie GRÜN. Die Strafpunkte werden mit dem Faktor 1,0 gewertet.

Die Einteilung in die jeweilige Kategorie erfolgt bei der Anmeldung durch den Veranstalter, der bei Unklarheiten über das tatsächliche Leistungsgewicht, die Daten aus bisherigen Teilnahmen an der WRS und die Angaben in der KFZ-Zulassung heranziehen kann.

4 - Anmeldeschluss / Nenngeld / Unterkunft

Für alle Frühbucher gibt es wieder den traditinellen Nenngeld-Bonus von 10% !                            

(Abgabe der vollständigen Anmeldung und Bezahlung des Nenngeldes bis spätestens 1.8.2017).

Nennung bis 1.8. 2017              Euro  675,-- je Fahrzeug mit 2 Personen – (Frühbucher-Rabatt)

Nennung bis 1.12. 2017            Euro  750,-- je Fahrzeug mit 2 Personen

NEU  >> zusätzlicher Frühbucher-Bonus für die Nennung eines Teams mit 3 Fahrzeugen

Nennung bis 1.8.2017               Euro  1.950,--  für 3 Fahrzeuge mit je 2 Personen                                      

Die Zahlung des Team-Nenngeldes hat in einer Summe mit einer Überweisung zu erfolgen. Die Einzelnennungen der 3 Team-Crews sind annähernd gleichzeitig auszuführen. Der gemeinsame Team-Name ist bei der jeweiligen individuellen Nennung anzugeben.  

Leistungen des Veranstalters:

- Organisation und Durchführung der Veranstaltung

- Zeitnahme und Auswertung

- Veranstalterversicherung

- Erinnerungsgeschenk - Rallye-Poster

- Roadbook, 2 Rallye-Schilder, 2 Startnummern

- Preise und Pokale

- Rallye-Buffet am Freitag um 19.00 Uhr im Arkadenhof

- Mittagessen am Samstag auf der Strecke

- Abendessen am Samstag mit Siegerehrung im Arkadenhof

- alle Getränke Selbstzahler,

Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt, daher ist Nenngeld gleich Reuegleld und wird im Falle einer Absage durch den Teilnehmer nicht erstattet. Bei einer Absage durch den Veranstalter und im Falle einer Absage durch "höhere Gewalt" werden 90% erstattet.

Nur im Falle einer begründeten Absage durch den Teilnehmer bis zum 2. Nennungsschluss am 1.12.2017 werden 70% auf das Nenngeld für eine Teilnahme an der Winterrallye im Folgejahr angerechnet. Der Abschluss einer Reisekosten-Storno-Versicherung wird empfohlen.

Ihre Übernachtungen buchen und bezahlen Sie bitte selbst. Im Hotel Kongress steht ein Kontingent von ca. 40- 50 Doppelzimmern für die Rallye-Teilnehmer und deren Begleitung zur Verfügung.

Sie können Ihre Zimmerwünsche auch bereits auf dem Anmeldeformular vermerken. Wir leiten dieses unmittelbar an das Veranstalter-Hotel weiter, welches Ihnen eine Reservierungsbestätigung zusendet. Mögliche Änderungen,

Umbuchungen und Sonderwünsche regeln Sie bitte direkt mit dem Hotel. Der Abschluss einer Reisekosten-Stornoversicherung wird empfohlen !

5 - Startreihenfolge

Der Start zu den Etappen erfolgt im Minutenabstand in der Reihenfolge der aufsteigenden Startnummern. Die Startnummern werden nach dem (ungefähren) Leistungsgewicht zugeteilt. Fahrzeuge der Kategorie „Rot“ starten vor der Kategorie „Grün“ – diese wiederum vor der Kategorie „Blau“. Die Startreihenfolge auf dem Zenzsee zum Eisrennen erfolgt nach Anweisung. 

6 - Verkehrsordnung

Jeder Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung und im Besonderen Geschwindigkeits-Übertretungen von mehr als 20% über der zulässigen Geschwindigkeit werden mit Strafpunkten geahndet.

Der Veranstalter kann eigene Messungen – vozugsweise in Ortschaften und innerhalb von Gehöften - durchführen.

  1. Verstoß –   50 Minuten
  2. Verstoß – 100 Minuten
  3. danach –  Disqualifikation

7 - Reifen / Schneeketten

Es sind nur Reifen zugelassen, die in Übereinstimmung mit den Zulassungsbestimmungen des Landes sind, in dem gefahren wird, und die mit den Prüfzeichen „DOT“ oder „E“ seitlich an der Flanke markiert sind und die mit dem Artikel 8.4.1. des FIA - International Sporting Codes, Anhang K übereinstimmen.

Die Verwendung von Spikes ist bei entsprechenden Straßen-Verhältnissen unter Berücksichtigung der Zulassungsbestimmungen in Österreich im Winter erlaubt. Sogenannte „Eisreifen“ sind ausdrücklich verboten.

Schneeketten sind mitzuführen und an den durch Verkehrszeichen markierten Streckenabschnitten zu montieren. Dies gilt eventuell auch für Allrad-Fahrzeuge – siehe besondere Anweisung !

Bei Feststellung der Unterlassung erfolgt eine Bestrafung nach Punkt 6 - Verkehrsordnung

8 - Service und Parc Ferme

Reparaturen und das Betanken sind auf der gesamten Strecke erlaubt, ausgenommen in den „Parc-Ferme“ Bereichen.

Die gegenseitige Hilfe im Notfall unter den Teilnehmern ist gestattet und ausdrücklich erwünscht.

Es ist untersagt, unter Androhung der Disqualifikation, havarierte Fahrzeuge während der Rallye auf der Rallyestrecke abzuschleppen und/oder auf einem Anhänger zu befördern, ausgenommen durch offizielle Fahrzeuge oder durch andere Teilnehmer.

Mitfahrende Begleitfahrzeuge und/oder sog. „Vorausfahrzeuge“ sind auf der gesamten Rallye-Strecke verboten. Service-Fahrzeuge dürfen nur eingesetzt werden an Start und Ziel und an den besonders dafür ausgewiesenen Servicezonen und nur auf Landes- und Bundesstrassen. Bei Reparaturen ist Rücksicht auf den Umweltschutz zu nehmen. Verstöße dagegen werden nach Art. 14 bestraft.

9 - Werbung am Fahrzeug

Die Bestimmungen über zulässige Werbung auf den Fahrzeugen gemäß Artikel 2.1.9 des FIA International Sporting Codes, Anhang K sind zu berücksichtigen.

Die Verwendung von Werbe-Mitteln ist beschränkt auf höchstens sechs Aufkleber mit einer Größe von max. 50 cm x 14 cm, ausgenommen auf der Windschutzscheibe und den Fenstern, wo Werbung generell verboten ist. Der Bereich oberhalb der Startnummern ist ausschließlich für die Veranstalter-Werbung oder den Sponsor der Veranstaltung vorgesehen, ohne jegliche Einschränkung durch die Teilnehmer.

10 – Roadbook

In Anlehnung an die Rallies der 60-er Jahre und um auch die Navigation zu fördern wird das Roadbook vorrangig in Form von detaillierten Strassenkarten erstellt. Es können besondere Streckenteile auch mit sog. Chinesenzeichen beschrieben werden. Die zu befahrende Strecke wird den Teilnehmern in einer Übersichtskarte bzw. einer Auflistung der zu durchfahrenden Ortschaften / Kontrollen bekanntgegeben.

11 - Rallye-Strecke / Kontrollen

Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt in allen Streckenteilen nicht über 50 km/h und kann ggfls. vom Veranstalter vor oder während der Rallye, bedingt durch Wetter- und Strassenverhältnisse (auch deutlich) herabgesetzt werden.

Die Einhaltung der Fahrtstrecke wird durch Passier- und Zeitkontrollen überwacht. Diese Passier- und Zeitkontrollen sind in der Reihenfolge der Nummerierung anzufahren. Die Strecke dazwischen ist frei wählbar und wird im Roadbook als mögliche Idealstrecke angezeigt. Die Wahl der tatsächlich zu befahrenden Strecke verbleibt beim Teilnehmer.

Es werden keine Streckenteile für die Winterrallye gesperrt. Mit Gegenverkehr ist daher jederzeit und überall zu rechnen und die Teilnehmer werden angewiesen, Ihre Fahrweise danach einzurichten.

Die Winterrallye ist eine touristische Veranstaltung, wobei das Erzielen von Höchstgeschwindigkeit nicht gewertet wird und auch nicht beabsichtigt ist.

Vielmehr geht es um das Befahren der vorgeschlagenen Strecke und das Erreichen der durch Passierkontrollen markierten und für die Steiermark teilweise ortstypischen Sehenswürdigkeiten, markante Landschaften und Denkmäler und historische oder sakrale Gebäude und deren Umgebung im dazu verfügbaren Zeitrahmen.

Um gewertet zu werden, ist mindestens die Hälfte aller Passierkontrollen anzufahren und einzutragen bzw. zu stempeln.

PASSIER-KONTROLLEN:

An diesen Kontrollen wird ein Offizieller des Veranstalters – ohne Berücksichtigung der Durchfahrtszeit - einen Eintrag in die Stempelkarte machen. Bei unbesetzten Kontrollen machen Sie diesen Eintrag selbst nach den Fragen in der Stempelkarte.

Der Veranstalter kann auch an jedem Punkt der Strecke geheime Passierkontrollen einrichten.

Beachten Sie, daß jede Passier-Kontrolle vom Veranstalter in eine Zeit-Kontrolle geändert werden kann. Diese Zeitkontrollen sind durch die offiziellen FIA – Schilder als solche gekennzeichnet.

ZEIT-KONTROLLEN:

  1. ein Offizieller des Veranstalters wird die Zeit in Ihre Bordkarte eintragen, zu dem Zeitpunkt, an dem Sie die Bordkarte übergeben.
  2. Die Soll-Zeit bis zum jeweiligen Kontrollpunkt errechnet sich aus der Zeit vom Start der Etappe bis zur Übergabe der Bordkarte an den Zeitnehmer. Jede Differenz zwischen der Fahrzeit und der Soll-Zeit für diesen Streckenabschnitt wird mit Strafpunkten versehen.
  3. An Zeitkontrollen (z.B. am Etappenziel) kann „Freie Einfahrt mit Vorzeit“ erlaubt werden. Diese ZK werden in der Bordkarte mit „FE“ gekennzeichnet. Diese ZK können sich auch am Ende einer WP befinden.

WICHTIG:

Jede Kontrolle kann sich auch innerhalb von Gebäuden (z.B. Tankstellen – Gasthäusern) befinden. Dazu muß ein Mitglied der Crew aus dem Fahrzeug aussteigen, um sodann im Gebäude den Eintrag von einem Offiziellen des Veranstalters zu erhalten (Stempel oder Zeiteintrag)

12 – Wertungsprüfungen 

Es können von der Rallye-Leitung Wertungsprüfungen (WP) durchgeführt werden, die in einer vom Veranstalter vorgegebenen Sollzeit oder auch (aus Sicherheitsgründen evt. auch langsamen) Durchschnitts-Geschwindigkeit zu befahren sind. Bei Vorgabe einer Durchschnitts-Geschwindigkeit ist diese für die gesamte Dauer der WP und bis zum Ende der WP strikt einzuhalten. In den WP wird die gefahrene Zeit mit Sekundengenauigkeit genommen und gerechnet.

Eventuelle Zeitdifferenzen zur jeweiligen Sollzeit, die der Veranstalter im gesamten Verlauf der WP und am Ende messen kann, und die von der vorgegebenen Sollzeit abweichen, werden mit Strafpunkten versehen.

13 - Aufgabe, Ausfall oder Panne:

Sollte eine Crew die Rallye-Strecke verlassen und ggfls. eine Zeit-Kontrolle verpassen, kann diese an der Rallye weiterhin teilnehmen, unter der Voraussetzung, daß der Rallyeleiter innerhalb einer Stunde nach der theoretischen Ankunftszeit der betroffenen Crew an dieser Zeitkontrolle von der Absicht, die Rallye weiterzufahren, informiert wird. Um im End-Ergebnis klassifiziert zu werden müssen mindestens die Hälfte aller Passier-Kontrollen angefahren werden.

14 - Zeitnahme, Wertung:

Die Zeitnahme auf der Strecke erfolgt traditionell auf die volle Minute. In WP kann auch auf die volle Sekunde gemessen werden. Die Abweichung über (+) oder unter (-) der jeweiligen Soll-Zeit an den Messpunkten – gerechnet jeweils unter Berücksichtigung der vorgegebenen Sollzeit (errechnet aus der Durchschnitts-geschwindigkeit) – wird mit Strafpunkten versehen.

Es gibt keine Verbote für Messgeräte jeder Art. Es sind alle mechanischen und elektronischen Geräte zur Weg- und Zeitmessung erlaubt. Bei Punktegleichheit entscheidet die Zeit in WP-1, WP-2 u.s.w. - und danach das ältere Baujahr.Sieger ist das Fahrzeug mit den wenigsten Punkten.

15 - Abnahme:

Um die administrative und technische Abnahme zügig durchzuführen und zu erleichtern, versendet der Veranstalter bereits mit der Startzusage ein „Abnahmeformular“ an die zugelassenen Teilnehmer, das von diesen vollständig ausgefüllt an den Veranstalter vor der Rallye zurück zu senden ist, bzw. spätestens bei der administrativen Abnahme im Rallyebüro vorzulegen ist, mit allen erforderlichen Dokumenten und in Anwesenheit von Fahrer und Beifahrer. Teilnehmer welche ohne das vollständig ausgefüllte „Abnahmeformular“ und / oder ohne die erforderlichen Dokumente bei der Abnahme erscheinen, werden b.a.w. zurückgestellt oder nicht zum Start zugelassen.

Folgende Original-Dokumente sind zur Abnahme von den Teilnehmern vorzulegen:

Führerschein, Fahrzeug-Zulassung, Versicherungsnachweis (Grüne Karte)

Der Veranstalter kann den Start eines Fahrzeug oder einer Crew untersagen, wenn gegenüber den Angaben in der Anmeldung Abweichungen vorliegen oder das Fahrzeug nicht den Bestimmungen entspricht. Eine Änderung des Fahrzeuges nach Nennung ist nur bedingt möglich.

16 - Preise

Preise / Pokale werden gegeben für :

Gesamtwertung Plätze 1 – 10 für Fahrer und Beifahrer in den Klassen 1-4

Damenwertung Plätze 1 – 3   (die drei bestplatzierten Damen oder Damenteams / Fahrer-Beifahrerin)

Klassenwertung Plätze 1 – 3   für Fahrer und Beifahrer in den Klassen 1 – 5

Sonderpreis „Goldene Krücke“ - an die Crew, mit genügend Ehrgeiz und (fast) größter Nachsicht

Sonderpreis „Team-Trophy“ – Platz 1 für die 3 Fahrzeuge des besten Teams in Wertung.

17 – Foto / Video / Bildrechte

Mit der Abgabe der Nennung geben die Teilnehmer/Fahrer/Beifahrer ihr Einverständnis, dass der Veranstalter alle während der Veranstaltung gemachten Berichte inklusive aller Fotos und Filme uneingeschränkt nutzen kann. Ansprüche gegenüber dem Veranstalter oder gegenüber anderen

berichtenden Medien können nicht geltend gemacht werden. Daten werden nicht weitergegeben.

18 – Sonstige

Teile dieser Ausschreibung, besonders die Streckenführung oder der Zeitplan können noch geändert werden.

Für die Durchführung der Rallye gelten die Bestimmungen dieser Ausschreibung, des aktuellen Reglements und dessen Bulletins, Anhängen und Ergänzungen, die mit der Startzusage oder danach mitgeteilt werden.

19 - Kontakt, Anmeldung und Information              

 

Winterrallye-Steiermark 2018

Rallye Büro:    Dipl.-Ing. Kurt Schimitzek

Setzbergweg 4, D-83708 Kreuth, Deutschland

Telefon - D:      +49-172-246 7000

Fax:                 +49-3212-2272020

E-mail:             info@winterrallye.at

 

Rallye-Büro während der Veranstaltung in Leoben:

Hotel Kongress, Hauptplatz 1, 8070 Leoben, Österreich

Telefon - A:      +43-676-415 4300

E-mail:             info@winterrallye.at

internet:           www.winterrallye.atwww.winterrallye-steiermark.com

 

Aufgestellt im Juni 2017 – Die Rallye-Leitung