Winterrallye 2017

10 Jahre Winterrallye - Vergangenheit und Zukunft

Der Beginn in Aflenz:

DSC01245.JPG

Im Jahre 2008 haben mein Cousin Joseph Prein und ich die erste Winterrallye-Steiermark veranstaltet.

Zu dieser Zeit gab es bereits eine Vielzahl von Oldtimer-Events in Österreich, die sich in der Art der Ausrichtung alle sehr ähnlich waren und durch strenge Vorgaben (nur mechanische Geräte und Uhren) reglementiert wurden. Die Aufgaben für die Teilnehmer konnten damit nur schwer erfüllt werden, denn die Verwendung moderner elektronischer Messgeräte war strikt verboten. Überall gab es heimliche Lichtschranken und die Beifahrer sollten mit den analogen Uralt-Geräten exakte Ansagen machen. So wurde heimlich verwendet, was es auf dem Markt gab und was hilfreich aber teuer war.

Die Siegerautos der Platzhirsche waren (oft erst nach der technischen Abnahme) mit allem ausgerüstet, was verboten war, da nur nachsichtig, selten oder gar nicht kontrolliert wurde. Wer die beste Ausrüstung hatte, war meistens auch vorne. Leider hat sich das bis heute kaum verändert.

Die Winterrallye sollte anders werden !

Unsere Vorstellung war es, eine einfache, aber für Fahrer und Beifahrer anspruchsvolle und sportliche Rallye zu machen, bei der dieses ganze technische Equipment nicht benötigt wurde. Wir haben - unter bewusster Freigabe aller technischen Hilfsmittel - die Rallye so ausgerichtet, dass nur einfache Bordgeräte (Tacho und Funkuhr / Stoppuhr) ausreichen sollten, um die Vorgaben zu erfüllen.

Das Reglement war präzise beschrieben, einfach und für jeden verständlich. Die bisher übliche Suche nach der Idealzeit und den letzten 100-stel Sekunden entfiel vollständig, und damit auch die Notwendigkeit teure elektronische Geräte zu verwenden. Es wurde mit anspruchsvoller Navigation auf die volle Minute von Kontrolle zu Kontrolle gefahren. Die Teilnehmer waren oft Stunden unterwegs, ohne sich gegenseitig wegen einer verpatzten Wertungsprüfung aufzureiben und genossen so ohne Stress auf den einsamen und verschneiten Bergstraßen eine neue Art von Oldtimer-Rallye.

Durch die selektive Streckenwahl war es für die meisten Teilnehmer ohnehin schwer genug, die Route zu meistern und oft wurden aus wenigen verspäteten Minuten durch die ständig wechselnden Straßen-Verhältnisse sogar Stunden. Aber es ging allen gleich und unsere Philosophie wurde immer besser verstanden. Der Teamgeist stand jetzt an erster Stelle und auch die Hilfe untereinander (in der Berg-Einsamkeit) war wichtig und wurde bei der Berechnung von Strafzeiten berücksichtigt. Das perfekte Zusammenspiel von Fahrer und Beifahrer sollte im Vordergrund stehen.

Ausdauer, Konzentration und der Wille, das Ziel zu erreichen wurde gefordert.

Mit diesen Vorgaben gingen im Februar 2008 mutige und neugierige 9 Mannschaften vor dem Hotel Karlon in Aflenz an den Start.

stmk09-08-01.jpg

Im darauffolgenden Jahr hatten wir sogar nur 7 teilnehmende Mannschaften (Fahrerbesprechung 2009 - siehe Foto), haben aber trotzdem nicht aufgegeben, weitergemacht, und im dritten Jahr - nachdem bekannter wurde, was wir da in der Steiermark so machen - bereits ein Feld von 31 Teilnehmern in Aflenz an die Startlinie geführt.

Kurz nach diesem schönen Erfolg ist Joseph im Frühsommer 2010 unerwartet aus der Organisation der Winterrallye-Steiermark ausgeschieden, um fortan seine eigene Winter-Rallye für Oldtimer in Aflenz zu machen.

Der Neustart in Leoben:

Mit der konsequenten Weiterführung des ursprünglichen Konzeptes, mit Ehrgeiz, Engagement, neuen Ideen, und besonders der Hilfe von Anton Hirschmann (Stadt Leoben) und Max Klarmann (Arkadenhof und Hotel Kongress), konnte dann im Jänner 2011 die "Winterrallye-Steiermark" mit neuer Mannschaft erstmalig in Leoben ausgerichtet werden. 

Das neue Team mit Alex Maier, Sebastian Maier, Babak Kazemi, Ernst Marquart, Helmut Neverla, Vitus Walch, unserem Rallye-Fotograph Markus Tobisch & weiteren Helfern hat es geschafft, unsere Rallye auch international in der Oldtimerszene bekannt zu machen.

siegerehrung-crew.jpg

In dieser Zeit wurden viele Teilnehmer zu Stamm-Fahrern der Rallye, manche zu Freunden.

Diese wunderbaren 10 Jahre mit Euch haben uns große Freude bereitet – dafür bedanken wir uns !

Jetzt kommt erneut eine Veränderung >>

Unter Beibehaltung des Gewohnten schlagen wir einen neuen Weg ein - Tradition und Moderne können sich zukünftig bei uns treffen !

Es ist ein wichtiger Schritt für uns !

Die "Winterrallye-Steiermark"  wird erweitert >>

es bleibt die bewährte "Winterrallye-Classic" - bis Baujahr 1990

für moderne Sport- und Rallyefahrzéuge gibt es die neue  "Winterrallye-Modern" - ab Baujahr 1991

Wieder neu – wieder spannend – wieder ein Beginn.

Es ist die Konsequenz vieler Anfragen, die Motorsportfreunde in der Vergangenheit an uns gerichtet haben.

"Warum können wir nicht mit unseren schönen und aktuellen sportlichen Autos bei dieser Winterrallye mitmachen ??"

So wollen wir nun Besitzer moderner Sport- und Rallye-Fahrzeuge, die in der automobilen Geschichte der neuen Zeit ab 1990 bereits ihren besonderen Stellenwert im Motorsport erlangt haben, ermuntern, die gleichen Aufgaben zu bewältigen - in einer eigenen Wertung - um die "WInterrallye-Steiermark" für unsere Teilnehmer und Zuschauer noch vielseitiger und attraktiver zu gestalten. Moderne Fahrzeuge ohne motorsportlichem Hintergrund bleiben ausgeschlossen.

Interessante neuereTourenwagen, Rallye- und Sport-Fahrzeuge, können jetzt auch auf den wunderbaren Straßen und Wegen im Rahmen der Winterrallye-Steiermark "artgerecht"  mit Spaß und Fahrfreude bewegt werden, ohne den Druck auf Bestzeiten fahren zu müssen.

Diesem Kreis wollen wir zu unserem 10-ten Jubiläum den Einstieg in unsere "Winterrallye-Steiermark" ermöglichen.

"Tradition und Moderne" - bei uns ist Platz für Beides !

Eine "Winterrallye-Steiermark"

zwei getrennte Wertungen:

"Winter-Classic"   Baujahr 1947 - 1990 (wie bisher)

"Winter-Modern"  Baujahr 1991 - jetzt (neu)

 Wir freuen uns auf diese neue Zeit !

Auf Wiedersehen in Leoben zur "Winterrallye-Steiermark  2017"

Kurt Schimitzek und das "Winterrallye-Team"